data > opinion

Tom Alby

Phoniebox, die günstige Alternative zur Toniebox (mein erster Prototyp und MVP)

2020-05-01


Sie sind hier: start / blog / phoniebox die guenstige alternative zur toniebox /

Wenn ich irgendetwas geliebt hatte als Kind, dann war es stundenlang Schallplatten oder Kassetten zu hören. Unser Nachwuchs hört auch gerne Musik, glücklicherweise stehen die bekannten Arien aus der Zauberflöte hoch im Kurs, aber auch Kraftwerks Roboter oder Herman van Veens seltsame Abenteuer. Wie kann man aber Kleinkindern heute in der Spotify- und Sonos-Welt einen geeigneten Zugang zu “ihrer” Musik geben?

Eine Toniebox kam für uns nicht in Frage, auch wenn das User Interface natürlich sehr kindgerecht ist. Glücklicherweise gibt es Open Source-Alternativen, und was noch besser ist, viele der dafür notwendigen Teile hatte ich bereits zuhause. Zum einen sei hier die Arduino-basierte Version Tonuino genannt, die den großen Vorteil hat, dass sie kaum Strom verbraucht und einen extrem kurzen Bootvorgang hat. Zum andern, und das ist das Projekt, das ich nachgebaut habe, die Phoniebox, die auf einem Raspberry 3 basiert. Hier dauert die Bootzeit mehr als eine Minute, falls die Box vom Strom getrennt wird, und natürlich wird auch viel mehr Strom verbraucht. Der große Vorteil für mich ist hier aber, dass Musik über ein Web-Interface verwaltet werden kann. Und ich kann Musik auch einfach leiser machen, wenn der Nachwuchs es zu bunt treibt :)

Wie funktioniert es genau? Auf der SD-Karte werden in einem definierten Verzeichnis Ordner angelegt, in denen Musikdateien oder Stream-URLs abgelegt werden. Die RFID-Karten werden mit den jeweiligen Ordnern verbunden, so dass eine Karte sozusagen das Abspielen der Musik in dem Ordner “anschubst”. Auf der Karte selbst wird also nichts abgespeichert, und man die Karten-Verknüpfung immer wieder neu konfigurieren. Die Karten kann man bemalen oder mit Aufklebern versehen, damit die Kids eine Orientierung haben, welche Musik oder welches Hörbuch oder welcher Stream sich mit einer Karte abspielen lässt.

Die Einkaufsliste auf der Phoniebox-Seite fand ich etwas verwirrend und zum Teil auch ungeeignet. Was ich gekauft habe:

Insgesamt 94,15€. Zum Vergleich, eine Toniebox kostet 79,90€. Da ist dann ein Tonie dabei, ein bespielter Tonie kostet ansonsten 14,99€, ein Kreativtonie kostet 11,99€. Wenn ich das Konzept richtig verstanden habe, dann kann man auf einen Kreativtonie 90 Minuten Inhalt laden, alles über eine Cloud, wobei man die Tonies auch offline nutzen kann. Ich habe bei 50 RFID-Karten also sozusagen schon 50 Tonies, nur noch ohne Inhalt. Der ist entweder schon da (ich hatte viele meiner alten Kassetten mal digitalisiert, weil ich sie nicht als CD bekommen konnte!) oder eben günstiger zu bekommen. So kann eine RFID-Karte auch mit einem Spotify-Song- oder Album oder einem Radiosender verbunden werden. Insgesamt ist man also günstiger dabei, wenn man mehr Inhalte hat, und außerdem ist man unabhängig von einer Plattform. Baut man eine Box mit dem Arduino, so wird diese sehr wahrscheinlich um einiges günstiger sein, und auch eine Batterie wird wahrscheinlich sehr viel länger halten.

Das Setup der PhonieBox hat bei mir ca 90 Minuten gedauert:

So sieht das Ganze dann aus, wenn es zunächst einmal ohne Gehäuse zusammengebaut ist:

Am meisten habe ich dann Zeit damit verbraten, die Karten zu bespielen. Man kann die Audio-Dateien entweder direkt via SMB auf die Platte laden oder über das Web Interface. Allerdings wurden nicht immer alle MP3s sofort erkannt.

Ein Gehäuse hatte ich erst einmal nicht geplant, da ich zunächst schauen wollte, ob ich die Phoniebox überhaupt zusammengebaut bekomme und ob die Jungs damit klarkommen. Dementsprechend ist die erste Version nicht besonders hübsch geraten, aber hey, es ist ein Minimum Viable Product :)

Sehr viel schönere Boxen kann man hier sehen:

Was sind die Erfahrungen nach ein paar Stunden/Tagen?

Meine nächste Version:

Und hier ist der Post zu meiner zweiten Phoniebox!

Tags: