Vorwerk Thermomix, Cook-Key, Cookidoo: Von unseriösen Beratern und weiteren seltsamen Erfahrungen

Entweder man hasst ihn, oder man liebt ihn. Dazwischen scheint es kaum etwas zu geben im Netz. Die einen sagen, dass man für viel Geld etwas kauft, was man auch mit einem Herd und guten Töpfen hinbekäme, die anderen sagen, dass es eine Riesenerleichterung in ihrem Leben sei und sie ihn nicht mehr missen wollen. Der Vorwerk Thermomix mit all seinem Zubehör. Auch nach zwei Monaten befinde ich mich irgendwo zwischen Ärger darüber, wie unseriös das Geschäftsgebahren der Vorwerk-Beteiligten an manchen Stellen ist, und dem Eingeständnis, dass selber kochen auch befriedigend und vor allem günstiger als Lieferservice etc ist.

Warum überhaupt ein Vorwerk Thermomix?

Eine der schlimmsten Fragen für mich ist “Was essen wir heute Abend?” Das bedeutet nämlich, dass man wahrscheinlich noch einkaufen gehen muss und dann mit Einkaufen, Nach-Hause-Laufen und Kochen 1-2 Stunden des Abends mit etwas verbraten hat, worauf zumindest ich in der Regel keine Lust habe. Und dann gehts alternativ zum China-Mann um die Ecke oder einer der Hipster-Burger-Läden wird ausprobiert. Das geht ins Geld, und gesund ist es auch nicht.

Eine Zeitlang hatte ich mal ganz gerne gekocht, auch weil es ein wunderbares Kochbuch für Informatiker (Affiliate-Link) gibt. Aber das bedeutet auch Vorbereitung. Die richtigen Zutaten kaufen. Ich hasse die Zeit im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt. Am liebsten würde ich alles liefern lassen und so wenig Zeit wie möglich mit so etwas verbringen. Aber das entscheide ich nicht alleine. Und dann muss man ja auch noch überlegen, was man wann kochen will, damit die Zutaten nicht vergammeln.

Abhilfe soll hier das Cookidoo-System helfen. Man wählt die Rezepte in einer App aus, es wird automatisch eine Einkaufsliste erstellt, und dann werden die Rezepte per WIFI auch noch auf den Vorwerk Thermomix übertragen. Guided Cooking heißt der Assistent, der die Küche und mich vor der Katastrophe bewahren soll. Wahnsinn. Das erspart mir zumindest in der Theorie viel Arbeit. Eine runde Sache also, und alles was Zeit und Nerv spart, ist mir Geld wert. Das Cookidoo-Abo kostet nach 6 Monaten 36€ im Jahr, dafür hat man aber auch die Gelinggarantie. Und 36€ im Jahr, das ist etwas mehr als einmal Pizza bestellen. Was von der Gelinggarantie zu halten ist, dazu später mehr.

Der dafür notwendige Cook-Key kostet 129€, wenn man ihn nachträglich kauft, oder halt 100€ mehr im Premium-Paket zusammen mit dem Vorwerk Thermomix. 100€ und mehr für einen WLAN-Adapter? Das ist schon ziemlich dreist, zumal sich später in den Foren rausstellte, dass der WLAN-Adapter auch noch schwach auf der Brust zu sein scheint. Aber gut. Wir reden hier von Vorwerk. Vorwerk ist nicht günstig. Aber hier bin ich familiär etwas vorbelastet, auch wenn es mal schlechte Momente gab, und nach mehreren Staubsaugerrobotern ist es auch hier ein Vorwerk geworden.

Das System Thermomix-Party

Ich hätte den Vorwerk Thermomix gerne im Laden gekauft. Wir haben einen Vorwerk-Laden am Jungfernstieg, warum muss also der “personengestützte Direktvertrieb” hier zum Einsatz kommen? Gebraucht ist übrigens keine Option, weil die Garantie IMMER an den Käufer gebunden ist. Nützt also nix, wenn man bei eBay liest, dass noch Garantie drauf sei, denn wenn man das Gerät kauft, dann gilt die Garantie für den Gebrauchtkäufer nicht. Tatsächlich hatte ich einen Fall, wo mir die Verkäuferin einen Schrieb von Vorwerk präsentierte, dass die Garantie übertragen werde, aber in dem Fall handelte es sich um ein noch eingepacktes Gerät. Nur wollte die Dame immer noch zu viel Geld dafür haben.

Aber zurück zur Thermomix-Party: Wenn man einmal darüber nachdenkt, dann wird ein alter Verkaufstrick offensichtlich. So werden zu Events von Firmen gerne Kunden als auch potentielle Kunden eingeladen. Und wenn dann gefragt wird, wer denn schon zum Beispiel Google AdWords einsetzt, dann wundert sich die Hälfte der Anwesenden, warum die andere Hälfte weiter ist als man selbst.

Und so trifft man auf einer Thermomix-Party Menschen, die sowieso einen haben wollen, und die, die nicht ganz entschlossen sind. Nach leckerem Essen und meistens auch einem oder mehreren Gläsern Wein ist dann auch bei den Unentschlossenen die Wahrscheinlichkeit höher, dass gekauft wird, wenn man sieht, dass es andere Teilnehmer auch tun. Auch wenn sie nicht wissen, dass es gar keine andere Möglichkeit gibt. “Peer Pressure” wird auch hier funktionieren, und wer mag schon zugeben, dass einem 1.200 bis 1.300€ zu viel sind für eine Küchenmaschine?

Vorsicht: Lügen und Kundenunfreundlichkeit

Zum Glück gab es sehr guten und auch ausreichend Wein auf der Thermomix-Party, der wir beiwohnten. Denn sie war schwer zu ertragen. Natürlich gab es ein Risotto, und alle anwesenden Damen so “Jaja, Risotto, das ist ja auch immer viel Arbeit, super dass das hier nicht so ist.” Aber das Beispiel für den Vorwerk Thermomix ist IMMER ein Risotto. Wie oft kann man Risotto im Monat essen, ohne dass es einem zum Hals raushängt? Jeder durfte bzw. musste den Thermomix einmal bedienen um zu sehen, wie einfach das ist. Dummerweise hatte ich mich auch noch vorbereitet und die Vorwerk-Beraterin, die offiziell “Repräsentantin” genannt wird, gefragt, ob der Thermomix denn mittlerweile die eingestellte Temperatur auch hinbekommen würde und ob man an dem Lautstärke-Problem gearbeitet hätte. Die Dame schien etwas angepisst und versuchte alles abzuwiegeln. Sie hätte noch nie davon gehört, aber wenn man nach etwas suche, dann würde man auch etwas finden. Mehr zu den Problemen übrigens in dieser Reportage auf YouTube:

Und dann kam der Hammer. Die Dame sprach immer davon, wie toll das mit dem Cook-Key und Cookidoo sei, und da wagte ich zu ergänzen, dass man den Thermomix ja auch ohne kaufen könne. Das werde aber nicht mehr angeboten. Wie bitte? Auf der Webseite gibt es das doch noch? Ja, aber das werde so eigentlich nicht mehr angeboten. Auf dem Bestellformular gab es auch noch ein Kästchen für den Vorwerk Thermomix ohne Cookidoo zum Ankreuzen. Noch mal angesprochen: Jaja, nene, sie würde das halt nicht anbieten, denn das ergäbe keinen Sinn. Interessant.

Wir entschieden uns übrigens für die Express-Lieferung innerhalb von 48 Stunden. Kostet extra Geld, aber so konnte ich wenigstens vor dem Wochenende damit arbeiten. Hat leider nicht geklappt. Die Vorwerk-Repräsentantin versicherte mir, dass ich dann die Gebühr nicht zu bezahlen brauche, aber bei Vorwerk wusste man davon nix. Stattdessen wurde mir dann nach kurzer Diskussion geschrieben “Aus Kulanz und ohne Anerkennung einer rechtlichen Verpflichtung buchen wir die Expresskosten zu unseren Lasten aus.” Wow. Danke. Ihr habt die Expresslieferung verbaselt und jetzt ist es Kulanz, dass ich die Kosten dafür nicht tragen muss?

Inbetriebnahme und erste Erfahrungen

Vorwerk Thermomix mit Cook-Key
Vorwerk Thermomix mit noch verpackten Cook-Key

Irgendwann kam der Vorwerk Thermomix dann doch, und die Hälfte meiner Kollegen machte sich lustig über den Karton, die andere Hälfte war interessiert. Auch hier die Spaltung in zwei Lager. Das Gerät war zuhause schnell aufgebaut, und meine erste Erfahrung war, dass der Spatel schnell Schaden nimmt, wenn er die Messer berührt. Ich hatte keinen Warnhinweis dazu gesehen, vielleicht gab es einen, aber gut. Schnell alle Teile einmal sauber abgespült, die Anleitung durchgelesen, damit auch ja nix schief geht, und dann wird zum ersten Mal der dicke Einschaltknopf gedrückt.

Nach dem Einschalten wird man durch die Einrichtung geführt, und sicherlich wird jeder erst mal die Datenschutzregelung aufmerksam durchlesen. Oder auch nicht. Das sollte man aber. Dazu später mehr.

Natürlich habe ich mir am Anfang einfache Gerichte ausgesucht. Die selbstgebackenen Brötchen waren gerade so ok, einer der Salate ist zu meinen Lieblingssalaten geworden. 100%ige Zufriedenheit sieht anders aus, siehe auch weiter unten den Abschnitt über die Gelinggarantie. Die Cookidoo-App hat nicht so viele Rezepte, wie es zunächst scheint, aber man kann auch in andere Länder wechseln und deren Rezepte ausprobieren, Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Die Einkaufsliste von Cookioo ist ein echter Mehrwert, allerdings wird auch hier nicht alles aggregiert, was aggregiert werden könnte. Manchmal darf man dann doch 2x laufen. Und schade, dass es keine Android App gibt. So kann man zwar auch die Web App nutzen, aber ganz so komfortabel ist diese nicht. Der Wochenplaner aber ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe. So braucht man nur maximal zwei Mal die Woche in einen Supermarkt rennen. Es existieren auch schon Kooperationen mit den Lieferdiensten von Lebensmitteln wie Hello Fresh. Unsere Erfahrungen mit diesen Services sind allerdings wenig berauschend gewesen.

Was mich auch noch nervt: Jedes Mal, wenn ich die App nutze, werde ich gefragt, wie ich sie finde. Ich finde sie suboptimal. Aber dann soll ich es auch noch begründen? Warum? Ihr fragt mich doch sowieso ständig und könnt es Euch nicht merken. Auch springt das Datum nicht mit. Warum soll ich mir noch die Rezepte von vor zwei Wochen anschauen, wenn ich die App öffne?

Probleme gab es auch mit dem WLAN des Cook-Keys. Manchmal dauerte es Ewigkeiten, bis der Thermomix sich mit dem WLAN verbunden hatte. In den Foren wird zum Teil erhitzt darüber diskutiert, warum man den Thermomix nah am Router haben sollte. Doch das Argument zählt bei uns nicht. Weniger als 3 Meter entfernt ist ein Repeater. Und dann kam der Tag, als der Fehler c582 zuschlug. Kurz gegoogelt und schon war klar, alles noch mal neu einrichten. Spaß macht das nicht. Die Vorwerk-Repräsentantin sagte übrigens, dass sie noch nie von jemandem gehört hätte, der damit jemals Probleme gehabt hätte, bei allen funktioniert das tadellos. Muss an unserem Netz liegen. Na klar.

Selbstgemachtes aus dem Vorwerk Thermomix
Selbstgemachtes aus dem Vorwerk Thermomix

Es gab aber auch positive Momente. Zum Beispiel als ich das erste Mal Kartoffelpuffer gemacht habe, mit selbstgemachtem Apfelmus. Kindheitserinnerung pur. Der oben schon erwähnte Salat, den ich sogar bei Instagram gepostet hatte, weil ich so unglaublich stolz war. Meine Brötchen finde ich in der Regel auch ganz gut, auch wenn sie nie so werden wie beim Guided Cooking. Und dann gab es den Moment, wo ich in meiner Brotdose nur Selbstgemachtes hatte. Brötchen, Salat, Frikadellen und irgendwas, an dessen Name ich mich nicht mehr erinnern kann. Ich war sehr stolz. Und ja, es macht sich in der Haushaltskasse bemerkbar. Nach meiner Berechnung wird sich das Gerät innerhalb eines Jahres amortisiert haben.

Meine Frau behauptet sogar, dass ich nun mehr koche als jemals zuvor seitdem wir zusammen sind. Das glaube ich nicht ganz. Aber es macht mir mehr Spaß als vorher. Ich mag technischen Schnickschnack. Ich mag es, dass ich weiß, was in meinem Essen drin ist (wobei ich da nicht ganz so paranoid bin) und dass ich es selber zusammen gestellt habe. Bei manchen Dingen war ich sogar erstaunt, wie einfach es ist. Die Kartoffelpuffer zum Beispiel. Kann man öfter machen.

Ganz so einfach ist das Saubermachen übrigens nicht. Beim ersten Mal habe ich den unteren Boden kaum abschrauben können, das muss man aber, um das Messer richtig säubern zu können. Die Spülmaschine ist Dein Freund, wenn Du einen Thermomix kaufen willst, aber das Messer, vor allem der untere Bereich, muss sehr penibel extra gesäubert werden.

Was der Vorwerk Thermomix alles über mich verrät

Datenschutz beim Vorwerk Thermomix?
Datenschutz beim Vorwerk Thermomix?

Mich hatte das schon bei dem Bestellformular erheblich genervt, denn schon dort willigte man ein, sich damit einverstanden zu erklären, dass alle Parteien meine Daten bekommen können, wenn ich mich recht erinnere sogar die Repräsentantin (ich finde das Formular gerade nicht mehr, wird nachgereicht).

Ansonsten konnte man anscheinend bis vor kurzem die Datenschutzerklärung nur auf dem Gerät durchscrollen, mittlerweile gibt es sie auch online. Und die hat es in sich, wenn man sich nur anschaut, was das Cookidoo-Portal so alles trackt:

Ihre Einwilligung vorausgesetzt, werden diese Vorwerk-Konzernunternehmen die Kundendatenbanken synchronisieren und die personenbezogenen Daten, die Sie in dem Bestellformular und bei der Anmeldung auf Cookidoo® angegeben haben, zwischen den Vorwerk-Konzernunternehmen austauschen, um alle Datenbanken der Gesellschaften auf dem aktuellen Stand zu halten.

Und weiter:

Zusätzlich zu dem Voranstehenden und wiederum Ihre Einwilligung, wie unten beschrieben, vorausgesetzt, tracken und analysieren die Vorwerk-Konzernunternehmen Ihre Besuche auf Cookidoo® sowie Ihre Nutzung der App und wann Sie welche Produkte angesehen und gekauft haben und werten dies aus. Sie tracken und analysieren zudem, welche Funktionen von Cookidoo® und der App Sie genutzt haben und wie Sie diese genutzt haben.

Der Thermomix geht noch weiter:

Wenn Sie Ihre Einwilligung erteilt haben, übermittelt der Thermomix® TM5 Daten über die Nutzung Ihres Thermomix® TM5 an die in Ziffer 1.1 definierten Vorwerk-Konzernunternehmen, und diese Gesellschaften verknüpfen diese Daten mit Ihrem Nutzerkonto auf der Plattform und in der App sowie mit Ihren von der Vorwerk-Landesgesellschaft gespeicherten Kundendaten. Die von den Vorwerk-Konzernunternehmen gesammelten Daten über die Nutzung Ihres Thermomix® TM5 enthalten die Thermomix® TM5-Seriennummer („TM5 Geräte-ID“), Ihr Land und Ihre Region, Ihre Kundenpräferenzen, die Nutzung von Rezeptchips, bei Guided Cooking den Rezeptnamen und die Rezeptkennung sowie Datum und Zeit eines jeden Nutzungsvorgangs. Die Vorwerk-Konzernunternehmen verfolgen dementsprechend, welche Rezepte gekocht und welche Gerätefunktionen zu welcher Zeit und an welchem Datum verwendet werden.

So. Vorwerk und die dazu gehörenden Unternehmen wissen also wann ich was koche, wie lange ich dafür brauche, und zwar wirklich genau ich. Meine Daten verlassen auch die deutsche Grenze, denn zu den Vorwerk-Konzernunternehmen gehört auch die Vorwerk International in der Schweiz.

6.2.5 Die Vorwerk-Konzernunternehmen stellen zudem, Ihre Einwilligung vorausgesetzt, Ihrem/Ihrer Vorwerk-RepräsentantIn die Daten über Ihre Nutzung des Thermomix® TM5 zur Verfügung. Auf Grundlage der vorgenannten Informationen kann Ihr/Ihre Vorwerk-RepräsentantIn Sie kontaktieren, um Ihnen Inhalte und Angebote zu präsentieren, die für Sie von Interesse sein könnten; Sie werden nur dann telefonisch oder per E-Mail kontaktiert, soweit Sie zusätzlich Ihre Einwilligung dazu erteilt haben, solche Telefonanrufe oder Marketing-E-Mails zu erhalten.

Wirklich? Die Repräsentantin bekommt Daten darüber, wann ich was wie gekocht habe?

Ehrlich gesagt ist das so ziemlich die krasseste Datenschutzerklärung, die ich jemals gelesen habe. Wenigstens wird auf der Cookidoo-Webseite die IP-Adresse für Google Analytics anonymisiert, aber ansonsten habe ich den Eindruck, dass dies keine Datenschutzerklärung ist, sondern einfach nur eine Erklärung, was man mit den Daten anstellt. Positiv zu bewerten ist, dass damit transparent umgegangen wird. Aber jeder sollte sich überlegen, die Datensammlung im Thermomix zu deaktivieren und mit einer Mail an rezeptportal@vorwerk.de der Nutzung der Daten zu widersprechen [Update: In der Datenschutzerklärung steht zwar, dass man das tun könne, aber dann erhält man lediglich eine Mail, dass man das doch bitte in der Cookidoo-App tun solle]. Ich hätte kein Problem damit, wenn Vorwerk meine Nutzungsdaten anonymisiert nutzte, aber der Repräsentantin meine Daten zu geben, finde ich schon echt krass. Sie weiß dann genau, was wir jeden Tag essen, oder was genau erhält sie? Angeblich nichts. Aber die Möglichkeit lässt sich Vorwerk auf jeden Fall offen.

Die Gelinggarantie und das Guided Cooking

Um es ganz kurz zu machen. Das Guided Cooking und die dazu gehörige Gelinggarantie ist zum Teil lächerlich. Schritte werden schlecht beschrieben, manchmal fehlt etwas, und dann haben wir es mehr als einmal gehabt, dass das Fleisch oder der Fisch nicht gar waren. Die Antwort der Vorwerk-Repräsentantin: Dann hast Du das Fleisch zu dick geschnitten. Nein, habe ich nicht. Ich halte mich immer penibelst an Rezepte. Aber klar, der Fehler liegt immer beim Anwender bei dieser Vorwerk-Repräsentantin, auf das System Thermomix darf nix kommen. Was hat man eigentlich von der Gelinggarantie, wenn es mal nicht klappt? Nichts. Rein gar nichts.

Auch die Zubereitungszeiten sind zum Teil extrem untertrieben. Aus 15 Minuten Vorbereitung (Gemüse vorbereiten etc) werden schnell mal 45 Minuten, und das nicht weil ich so langsam wäre… es ist einfach nicht zu schaffen. Wenn Vorwerk die tatsächlichen Zubereitungszeiten auf Basis der Datensammelwut berechnete und diese in die Rezepte einfließen ließe, dann wäre das toll. So sind das Zeiten, die sich jemand ausgedacht hat. Noch ein Minuspunkt.

Aber nicht alles, was schief lief, lag am Thermomix. Unvergessen meine Zuccinicremesuppe mit Gnocci. An irgendeinem Punkt hatte ich mich anscheinend vertan, so dass ich anstatt der Zuccini die Gnocci in den Thermomix warf und eine unglaubliche Matschepampe produzierte. Über so etwas lacht man auch noch Jahre später. Zum Glück ist meiner Frau dann etwas Ähnliches passiert.

Fazit

Ich glaube, dass Vorwerk mit dem Thermomix tatsächlich ein Bedürfnis befriedigen kann, nämlich Zeit zu sparen bei der Zubereitung von Essen, das günstig und gut ist. Aber es ist ein Premium-Produkt, und ich denke, dass man dann auch verlangen kann, dass alles drumherum Premium ist. Dazu passt keine Vorwerk-Repräsentantin, die einen anlügt und Probleme nicht transparent zugibt. Wie der Name schon sagt, sie repräsentiert das Unternehmen. So möchte Vorwerk glaube ich nicht repräsentiert werden. Zu dem Premiumgedanken passt auch keine Kulanzregelung, die keine ist. Und anscheinend hat Vorwerk auch Probleme mit der Qualität, wenn man einen Blick in dieses Forum wirft.

Könnte ich auch wieder ohne Thermomix leben? Ja, könnte ich. Aber viele Sachen gehen schon einfacher damit. Und manchmal ist er tatsächlich eine Zeitersparnis. Zutaten rein, laufen gehen, wenn man zurück kommt den nächsten Schritt durchführen, duschen gehen, und dann hat man ein fertiges Essen. Schon nicht schlecht. Geht nicht bei allen Rezepten, aber bei manchen schon. Auch schön, dass man im Cookidoo-Portal filtern kann nach Rezepten, für die man wenig Zeit investieren muss (auch wenn das nicht immer klappt, siehe oben). Schade nur, dass man nicht die Menge automatisch auf 2 Personen reduzieren kann. Anscheinend ist der Vorwerk Thermomix und das dazu gehörende Portal nur für Großfamilien gedacht, weniger für Paare mit wenig Zeit fürs Kochen.

Die Verwendung der Daten finde ich am bedenklichsten Vielleicht wird ja auch irgendwann an einer Kooperation mit einer Krankenkasse gearbeitet: Nur wer Gesundes isst bekommt einen Rabatt. Spannender wäre auch eine Kooperation mit MyFitnessPal, so dass man die Daten vom Essen nicht mehr eingeben muss. Aber hier geht es sogar für mich zu weit. Ich hoffe nur, dass die Daten tatsächlich nicht mehr erhoben werden, wenn man die Funktion deaktiviert.

Wir haben übrigens um eine andere Repräsentantin gebeten und auch bekommen. Ich hoffe, dass die alte Repräsentantin keine potentiellen Neukunden mehr belügen darf.

Filed under: GadgetsTagged with: , , , ,

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *

Name *
Email *
Website