Menu

tom alby

data science, technik und roller derby fotografie

SEO-Monitoring mit R, AWS und Shiny

Shiny App SEO Reporting

Dies ist der vorläufig letzte Teil der Serie über SEO mit R und AWS. Im ersten Teil hatten wir die AWS-Instanz mit RStudio vorbereitet, im zweiten Teil eine kleine SEO-Analyse durchgeführt, im dritten Teil ging es um die Erstellung eines Sichtbarkeitsindexes und eines “actionable Reportings”. In diesem Teil geht es darum, dass es selbst dem hartgesottensten Data Scientist zu anstrengend ist, die einzelnen Skripte täglich durch RStudio laufen zu lassen. Das SEO Monitoring soll also über eine ansprechende Oberfläche laufen. (mehr …)

Ein eigener Sichtbarkeitsindex mit R und AWS

In der dritten Folge über Suchmaschinenoptimierung mit R und AWS geht es um das Erstellen eines eigenen Sichtbarkeitsindex, um eine aggregierte Übersicht über das Ranking vieler Keywords zu erhalten. Im ersten Teil hatten wir uns angeschaut, wie man mit R und einer AWS Free Tier EC2-Instanz automatisiert Daten aus der Webmaster Console zieht, im zweiten Teil ging es um erste Analysen anhand von Klickraten auf Positionen. (mehr …)

Meine neue Standardantwort

Most real life statistical problems have one or more nonstandard features. There are no routine statistical questions; only questionable statistical routines.

David R. Cox

“Actionable” SEO-Reporting mit R und AWS

In dem ersten Teil ging es darum, wie mit R und einer zunächst kostenlosen AWS-Instanz ein automatisiertes SEO-Monitoring erstellt wird. Dabei wird die Webmaster Console per API jeden Tag abgefragt, und die Daten werden in eine Datenbank geschrieben. Das Datensammeln allein bringt natürlich nichts, irgendwas sollten wir damit auch anfangen, und mein Mantra, das jeder Student in meinen Veranstaltungen mehrmals pro Tag hört, ist “Daten – Information – Aktion”. In den meisten Abhandlungen steht Wissen an der Stelle von Aktion, denn die Verarbeitung von Informationen erst schafft Wissen. Im Bereich der Datenanalyse oder sogar Data Science aber geht es häufiger darum, nicht nur zu wissen, sondern mit dem Wissen auch etwas zu tun, idealerweise zu wissen, was zu tun ist. Der Grund, warum die meisten Reportings nicht gelesen werden, ist in der Regel, dass keine Aktion abgeleitet werden kann. 5 Likes mehr diese Woche. Ja und? Was mache ich jetzt morgen anders? Wir wollen also nicht einfach nur ein SEO-Reporting bauen, sondern ein SEO-Reporting erstellen, das uns sagt, wo etwas zu tun ist und was man tun sollte. “Actionable” heißt es auf Neudeutsch, und eine richtig schöne Übersetzung gibt es tatsächlich nicht im Deutschen. “Handlungsrelevant”? Ist irgendwie nicht das Gleiche. Leben wir also zunächst mit diesem Begriff.

(mehr …)