Ist SEO wirklich kostenlos?

Wenn die anderen Online Marketing-Kanäle Geld kosten, warum macht dann nicht jeder nur SEO? Die Antwort steckt zum Teil schon in der Frage: Wenn 11 Anbieter für Shampoo auf die erste Suchergebnisseite wollen, dann wird mindestens einer nicht auf der ersten Seite sein, und 10 werden nicht auf dem ersten Platz landen. Es ist also Aufwand notwendig, um ein Ranking auf den oberen Rängen hinzubekommen, und dafür sind Ressourcen notwendig, zunächst einmal Experten (Böse Zungen behaupten, dass die wirklich guten SEOs gar nicht für Unternehmen arbeiten, weil sie durch eigene optimierte Seiten genug Geld verdienen. Dies war früher sogar tatsächlich häufig der Fall), aber auch Tools.

Dem steht gegenüber, dass bei SEO nichts sicher ist, man zahlt also, ohne dass eine gewinnbringende Leistung dafür garantiert ist. Weder kann ein erster Platz garantiert werden, noch kann garantiert werden, dass die Seite überhaupt in den Index aufgenommen wird. Und wenn man mal auf dem ersten Platz bei Google ist, dann kann das die Woche darauf schon wieder anders sein. Es ist also ein stetiger Aufwand erforderlich, mit ungewissem Ausgang. Dieser Aufwand kostet auch Geld, und ein guter SEO wird nicht für wenig Geld arbeiten, denn er kann mit eigenen Projekten mehr Geld verdienen.

Da auch ein guter SEO nichts garantieren kann, Unternehmen aber Planungssicherheit benötigen, sind andere Online Marketing-Disziplinen eine wichtige Alternative. AdWords zum Beispiel kann mit einer ganz einfachen Rechnung betrieben werden: Für x Euro Werbebudget werden y Euro Umsatz generiert (und dementsprechend auch Gewinn). Wird mehr Umsatz benötigt, so wird einfach mehr Budget ausgegeben, werden die Kosten zu hoch, wird gedrosselt.

Nächster Abschnitt: Die Intention einer Suchanfrage