Tag Management

Tag Management Systeme bieten eine Art Platzhalter oder Container, der einmal auf einer Website eingebunden wird, so dass dann weitere „Tags“ eingebaut werden können, ohne den Code der Website noch einmal anfassen zu müssen. Da heutige Websites mehr und mehr Tags einbinden und Marketing-Menschen in der Regel keinen Zugriff auf den Code der Seite haben, ermöglicht der Tag Manager den unkomplizierten Einbau neuer Tags, ohne dass die IT dafür gefragt werden muss. Gleichzeitig kann ein Data Layer konfiguriert werden, so dass darin Informationen zwischen Skripten auf der Website ausgetauscht werden können, zum Beispiel Warenkorb-Informationen.

Im Google Tag Manager wird unterschieden zwischen:

  • Tags: Tags sind das Gleiche wie JavaScript-Pixel, die zur Messung verwendet werden. Sie werden durch Trigger “gefeuert”.
  • Trigger sind Auslöser, sie “feuern” Tags. Ein Trigger kann zum Beispiel ein Seitenaufruf sein, ein Klick, eine Mausbewegung, oder einfach nur der Ablauf von einer Zeitspanne
  • Variablen speichern Werte; vorgebene Werte sind zum Beispiel die Seiten-URL, die gerade aufgerufen wurde; es können auch eigene Variablen definiert und gefüllt werden

Eine besondere Rolle spielen Events, die im nächsten Abschnitt behandelt werden.

Nächster Abschnitt: Events – Mehr als nur Pageviews