Von Daten zur Handlungsrelevanz

Wir kennen die Historie des Begriffs „Daten“, aber genau definiert haben wir den Begriff bis jetzt noch nicht. Die Begriffe „Daten“ und „Information“ werden nicht selten synonym verwendet, aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Aus Daten werden Informationen gewonnen, ein Datenwert allein ist wertlos. Buchstabenfolgen könnte man zum Beispiel als Daten verstehen, aber nur wer sie lesen und in Bezug zueinander setzen kann, wird auch Informationen aus den Buchstabenfolgen gewinnen können. Daten sind das Rohmaterial, aus denen Informationen gewonnen werden. Die Wissenspyramide sieht Daten und Informationen als Basis dafür, dass Wissen generiert werden kann. So wie aus der Verbindung von verschiedenen Daten Informationen entstehen, kann aus der Verbindung von verschiedenen Informationen Wissen erzeugt werden, und aus dem Wissen Weisheit. Diese DIKW-Pyramide, deren Herkunft unbekannt ist, ist ein weithin bekanntes Modell der Beziehungen zwischen Daten, Informationen, Wissen und Weisheit. Der letzte Punkt, Weisheit, wird manchmal auch weggelassen.

Für die Datenanalyse wird eine modifizierte Version der Pyramide vorgeschlagen:

Es ist zwar schön, etwas zu wissen, aber vom Wissen allein verändern sich in der Regel keine Zahlen. Wenn wir wissen, was unser Ziel ist, und die Daten darauf hinweisen, dass wir unser Ziel nicht erreichen werden, dann werden wir korrigierende Maßnahmen einleiten, um das Ziel doch noch zu erreichen. Wenn wir sehen, dass wir es erreichen, dann werden wir nichts tun (was wir auch als Aktion betrachten).

Viele Reportings werden so erstellt, dass sie diesem Ansatz nicht entsprechen. Es werden Zahlen aufgelistet, die keinerlei Handlungsrelevanz besitzen, oder die Zahlen sind noch nicht so aufbereitet, dass die Handlungsempfehlung unmittelbar abgeleitet werden kann. Manchmal werden auch einfach nur Daten berichtet, weil es sie gibt, nicht weil sie einen Sinn ergeben. Allein ihre Existenz wird als Anlass genommen, sie als wichtig zu interpretieren. Die Dreifaltigkeit der Daten sieht jedoch vor, dass jedes Datum und jede Information auf ihre Handlungsrelevanz überprüft wird und nicht-handlungsrelevante Daten nicht aufgenommen werden.

Nächster Abschnitt: Der Datenanalyse-Prozess