data > opinion

Tom Alby

Google Wifi versus Netgear Orbi Erfahrungen

2019-07-13


Sie sind hier: start / google wifi versus netgear orbi erfahrungen /

Nach knapp 2 Jahren habe ich meine 3 Google Wifi Pucks –in Rente geschickt– auf eBay eingestellt. Erste Probleme hatten sich bereits vor einem Jahr eingestellt als einer der Pucks von einem Tag auf den anderen aufgehört hatte zu arbeiten. Zwar funktionierte er noch, aber er konnte sich nicht mehr mit dem Haupt-Zugangspunkt auf der anderen Seite der Mauer verbinden. Selbst wenn er genau neben dem anderen Puck stand, wollte er sich nicht mehr zuverlässig verbinden. Der Google Wifi Puck wurde von Google sofort ausgetauscht, nur das Problem war nicht gelöst. Sehr wahrscheinlich hatte sich ein anderes Netzwerk in der Nachbarschaft breit gemacht, und tatsächlich hatte der Nachbar unter mir sich ein neues, starkes WLAN besorgt. Das automatische Wechseln der Kanäle ist eine nette Theorie, aber so richtig gut funktioniert es nicht. Zwar wechseln die Wifis ihre Kanäle ab und zu, aber nur um dann gemeinsam auf dem gleichen Kanal abzuhängen.

Als wir diese Wohnung in dem fast 150 Jahre alten Haus sanierten, fragte uns der Elektriker, ob wir nicht Ethernet gelegt haben wollten. “Nein, warum denn, ich hab doch WIFI?”, sagte ich, und das war eine der schlechtesten Entscheidungen, die ich jemals getroffen habe. Mit 8 Sonos-Boxen, 3 bis 5 Handys, 1 Tablet, mehreren Smart Home-Devices wie zum Beispiel von tado sowie jede Menge anderer Geräte im WLAN gibt es hier schon jede Menge Stress. Die Lösung für mein WLAN-Problem sollten daher PowerLine-Adapter von tp Link bilden. Diese leiten angeblich bis zu 1.300 MBit/s durch, und natürlich ist das ein theoretischer Wert. Tatsächlich aber schafften sie tatsächlich je nach Raum zwischen 200 und 950 MBit. Nur im Arbeitszimmer, wo ich das Netz am nötigsten bräuchte, da war die Verbindung sehr unsicher. Entweder war sie gar nicht da, oder sie schwankte zwischen 8 und 200 MBit/s. Richtig Spaß macht das nicht.

Da ich momentan etwas mehr Zeit im Arbeitszimmer verbringe (nach dem Buch ist vor dem Buch), nervte die schlechte WIFI-Verbindung immer mehr. Und ständig den Ethernet-Adapter (der muss an meinem MacBook Air an den alten Thunderbolt-Port, denn der USB-Adapter schafft nur 100MBit/s) anzuschließen, nun ja…. Gestern Abend fiel das Netz dann ständig aus, und dann suchte ich noch mal nach anderen Mesh-Netzwerken. Von dem Netgear Orbi hatte ich schon einige gute Sachen gelesen. Um 0:58 am Samstag Morgen bei Amazon das NETGEAR Orbi High Speed Mesh WLAN System RBK50-100PES (3.000 MBit/s Tri-Band Mesh Router + Satellit Repeater, 350 m² Abdeckung) bestellt, um 11:58 am selben Tag hatte ich es von einer Amazon Locker Station abgeholt (Danke, Amazon! Eigentlich sollte das erst nach dem Wochenende geliefert werden, aber noch am selben Tag ist schon sehr nett).

Weniger als eine Stunde später war es eingerichtet. So einfach wie mit dem Google Wifi ist es nicht. Die App ist weniger verständlich, manche Einstellungen wie Port-Weiterleitungen können nur im Browser vorgenommen werden. Aber die Geschwindigkeit… der Satellit steht nun im Arbeitszimmer, und seitdem habe ich keinen einzigen Abbruch mehr gehabt. Besser noch, die Geschwindigkeit ist besser als was ich jemals bisher hatte. In dem Screenshot links sieht man eine Tx Rate von 867 MBit/s. Das scheint das Maximum zu sein, was mein altes MacBook Air auf dem 5 GHz-Band zustande bekommt. Natürlich sind wir hier noch nicht bei den 3.000 MBit/s, die das Netz theoretisch bietet. Aber, um ganz ehrlich zu sein, mit wem sollte sich das MacBook dann auch verbinden? Meine NAS hat zwar einen 10 GBit-Ethernet-Anschluss, hängt aber an einem 1 GBit-Switch, an dem auch das Orbi hängt. Meine Tests zeigen momentan eine maximale Geschwindigkeit von 330 MBit/s zur NAS, wenn ich dort auf eine SSD schreibe, das sind etwas mehr als 40 MByte/Sekunde. Nicht schlecht, wenn man überlegt, dass ich vorher eher nur bangen konnte, dass meine Verbindung überhaupt hält.

Natürlich ist es kein Wunder, dass das Netgear-Gerät mehr Dampf drauf hat: Es ist um einiges größer, so dass auch mehr Platz für Antennen drin steckt. Ja, es ist teurer im Vergleich zum Google Wifi, aber bei mir scheint es zumindest momentan die Lösung für WLAN-Probleme zu sein. Der Langzeit-Test steht noch bevor. Zumindest die Google Wifi-Pucks haben ihn leider nicht überstanden.

Kommentare (seit Februar 2020 ist die Kommentarfunktion von meinem Blog entfernt):

Internet Speedtest says

  1. November 2019 at 16:05 Hallo, ich nutze auch ein Netgear Orbi RBK53 System mit 3000MBit/s. Genau diese 3000MBit/s möchte ich dir kurz erklären bzw. wie sich diese zusammensetzen.

1733 MBit/s (4MIMO Streams mit je 433 MBit/s im 5GHz Netz für den Orbi Router und den Satellitten) Dieses Netz siehst du nicht dass ist nur für die interne Verbindung. 867 MBit/s (2MIMO Streams mit je 433 MBit/s im 5GHz Netz für die Clients) 400 MBit/s (2MIMO Streams mit je 200 MBit/s im 2,4GHz Netz für die Clients)

1733 + 867 + 400 = 3000 MBit/s (die du aber an einem Client nie bekommen kannst)

Viel Spaß mit deinem Orbi System! Ich werde mir nie wieder etwas anderes fürs WLAN kaufen…

Tags: