Erste Erfahrungen mit Scalable Capital & Update Number26

Update zu Scalable Capital: Hier der Bericht nach einem Jahr mit SC!

[Update III: Kein Interview für das Handelsblatt, aber dafür für die Welt]

[UPDATE II: Number26 hat eine Begründung für die Kündigungen nachgeschoben]

[UPDATE: Number26 hat Konten ohne Angabe von Gründen gekündigt, es wird bisher nicht kommuniziert, warum dies geschieht.]




Meine Begeisterung für Number26 ist immer noch erhalten, auch wenn sich einiges geändert hat seit meinem ersten Artikel:

  • Benutzer können sich einen Dispo einrichten
  • Mittlerweile gibt es auch EC-Karten
  • Es gibt die Möglichkeit, bei Partnern wie REWE Geld einzuzahlen und auszahlen zu lassen

Unschön ist, dass man mit den Karten nicht wirklich überall zahlen kann. In London verweigerte ein Geldautomat die Zusammenarbeit mit der Kreditkarte, in Amerika zeigten mehrere Kartenlesegeräte eine Fehlermeldung. Man sollte also gerade im Ausland immer eine weitere Kreditkarte eines anderen Unternehmens dabei haben. In Deutschland wollten die Automaten der Nord-Ostseebahn die EC-Karte nicht akzeptieren, was laut Support daran liegt, dass den Number26-EC-Karten der Girocard-/EC-Chip fehlt. Das tut meiner Begeisterung dennoch kaum einen Abbruch, denn gerade in Amerika war es wunderbar in Echtzeit sehen zu können, wie viel da gerade vom Konto abging. Meine Miles-and-More-Kreditkarte hat selbst nach drei Tagen immer noch nicht alle Buchungen auf dem Online-Konto.

Ein weiteres Fintech, das ich gerade ausprobiere, ist Scalable Capital. Ich hege ein (un?)gesundes Mißtrauen gegenüber den von Banken und Finanzberatern empfohlenen Anlageprodukten, versteckte Kosten sind anscheinend ein Kavaliersdelikt, und in manche meiner Verträge möchte ich schon gar nicht mehr reinschauen, weil ich in jungen Jahren einfach keine Ahnung hatte. Kostentransparenz wäre also schon mal eine gewaltiger Vorteil, wenn es um ein neues Angebot auf dem Finanzmarkt geht. Die Gebühren bei Scalable Capital betragen 0.75% des investierten Vermögens plus durchschnittlich 0,25% Kosten für die ETFs, die bereits in den ETF-Kursen der Anbieter berücksichtigt sind. Moment mal, Gebühren bei ETFs? Ja, auch ETFs kosten Geld, allerdings in der Regel weniger als ein aktiv gemanagter Fonds. Diese Gebühren hätte man aber eh bezahlt, nur dass man sich dessen vielleicht gar nicht bewusst gewesen wäre. Für 0,75% ist somit alles außerhalb der ETFs bezahlt, das Depot (was es oft genug eh schon kostenlos gibt, nur nicht bei dem Kooperationspartner von Scalable Capital, der Baader Bank), die Transaktionen, das Gehirn, das die Entscheidungen trifft, sowie die Gehälter der Mitarbeiter. Da Scalable Capital eh erst ab 10.000€ Vermögen neue Kunden aufnimmt, sind das also mindestens 75€ pro Jahr.




Beleuchten wir das “Gehirn”, das die Anlageentscheidungen trifft, einmal genauer, denn das ist der eigentlich spannende Teil dieses Fintechs. Man kann sich normalerweise von einem Finanzberater etwas empfehlen lassen, und bis auf die wenigen unabhängigen Berater, die sich in Deutschland eh kaum durchgesetzt haben, ist es nicht unwahrscheinlich, dass eine Provision für das empfohlene Produkt fließt. Abgesehen von den dadurch entstehenden Kosten, die der Kunde trägt, stellt sich die Frage, ob das empfohlene Produkt tatsächlich das beste Produkt ist oder die zu erwartende Provision bei der Empfehlung nicht vielleicht auch eine Rolle gespielt hat. Und selbst wenn der Finanzberater sich davon überhaupt nicht beeinflussen ließe, wie kann sichergestellt sein, dass tatsächlich das beste Produkt empfohlen wird? Woher weiß der Finanzberater das? Und wie lange bleibt es das beste Produkt? Wie oft empfiehlt einem der Berater, doch mal umzuschichten, weil sich der Markt geändert hat? Hat man nicht gerade eine wirklich hohe Summe auf dem Konto, so dass man in den Genuss einer richtigen Vermögensberatung kommt, dann sind die Optionen für den Normalverbraucher bestenfalls suboptimal.

Warum also nicht die Anlageentscheidungen einem Algorithmus, einem RoboAdvisor, überlassen, der sich nicht davon beeinflussen lässt, wie viel Provision er erhält? (Auch das wäre natürlich rein technisch möglich… wie eine Private Auction im Realtime Bidding) Und außerdem sehr viel mehr Informationen verarbeiten kann, als ein Mensch imstande ist? Der außerdem skalierbar ist und nicht nach der Höhe des zu verwaltenden Vermögens priorisiert? Aktiv gemanagte Fonds zum Beispiel schlagen sich nicht unbedingt besser als passive Fonds, und wie es um das Denken allgemein steht, nun ja. Algorithmen könnten die besseren Anlage-Manager sein, und das ist die Idee von Scalable Capital (neben der Art der Strategie, siehe dazu weiter unten). Das Unternehmen wird stehen und fallen mit der Performance seiner Algorithmen. Das Grundprinzip hier ist, dass die Algorithmen nicht auf Renditen optimiert wurden, sondern auf die Vermeidung von Verlust, ausgehend davon, dass die meisten Modelle das Verlustrisiko unterschätzen sowie das Renditepotential überschätzen (“Asymmetrie der positiven und negativen Kursentwicklungen”). Das Whitepaper auf der Webseite erklärt das Prinzip sehr gut. Sich selber keine Gedanken mehr machen zu müssen und von einer Vermögensverwaltung profitieren zu können, die ansonsten nur wirklich Vermögenden vorbehalten ist, wäre ein zweiter gewaltiger Vorteil. Plus, da Scalable Capital selbst Vermögen verwalten darf, werden die Transaktionen auch gleich für einen durchgeführt. Wie das alles genau funktioniert, darüber haben andere schon viel geschrieben.

Aber zu den ersten Erfahrungen. So schnell wie Number26 klappte die Konto-Eröffnung nicht. Zwar kann man auch hier via Video-Chat die Anmeldung vornehmen, aber bis das Konto tatsächlich eröffnet und die initiale Anlagesumme vom Referenzkonto abgebucht und dem Baader-Tagesgeldkonto gutgeschrieben ist, vergeht eine gute Woche. Baader hat mir dann auch noch ein Passwort für die Webseite geschickt, das ich nicht mal lesen konnte, weil es so dünn gedruckt war, so dass mein Zugang nach drei Fehlversuchen gesperrt war. Die Telefon-Hotline war nett, wollte das Problem aber nicht sofort beheben, und auch der Rückruf blieb aus. Alles in allem klappte aber auch das irgendwann. Und dann dauert es auch noch ein paar Tage, bis Geld von diesem Konto abgebucht und die ersten Papiere eingekauft werden. Zumindest bei mir wurde auch nicht sofort alles investiert, sondern auf zwei aufeinander folgende Tage, wobei immer noch etwas Geld auf dem Tagesgeldkonto über blieb. Und zunächst ging der Wert meines Portfolios minimal runter, aber wie es nunmal ist bei solchen Geldanlagen: erst mal schlafen legen. Auch der DAX ging in diesem Zeitraum runter.




Die App wie auch die Webseite sind ästhetisch und funktional gestaltet, kein Schnickschnack, schnell ladend. Die App hat lediglich Informationswert, Auf der Webseite und mittlerweile auch in der App kann man Ein- und Auszahlungen veranlassen sowie die monatliche Sparrate verändern. Das Portfolio zeigt genau, in welche Produkte investiert wurde, auch hier herrscht absolute Transparenz. Aus irgendeinem Grund kann ich keine Screenshots erstellen aus der App, anscheinend ist das durch die App unterbunden.

Das Portfolio wird verglichen mit einem Durchschnittsportfolio, wobei nicht wirklich klar ist, wie sich dieses Durchschnittsportfolio gestaltet. In der Hilfe steht lediglich, dass es um repräsentatives Portfolio der letzten 15 Jahre handelt, aber woher wurde dieses Portfolio genommen? Und welche Relevanz hat diese Information? Ich kann mein Portfolio eh nicht ändern.

Insgesamt macht Scalable Capital einen guten Eindruck auf mich. Es wird einige Zeit dauern, bis die Qualität der Algorithmen bewertet werden kann, ab und zu werde ich hier ein Update geben.

Filed under: AllgemeinTagged with: , , ,

4 Comments

  1. […] davon, ob sie jeden Tag traden oder ab und zu mal kaufen und sich dann 10 Jahre schlafen legen. Und wie gut die Algos von Scalable Capital funktionieren, das werden wir erst nach einer längeren P…. Aber der gewählte Brexit mit seinen Kurseinbrüchen ist ein guter Anlass einmal zu […]

  2. … ich habe von Juli 2016 bis heute bei 20.000 Euro Anlagesumme exakt 275 Euro Gewinn gemacht in der mittleren Risikostrategie. Einen Indexvergleich braucht man gar nicht heranzuziehen: Eine erbärmliche Performance der Alghorithmen!!

    Komisch, dass Scalable überall über den grünen Klee gelobt wird. Ich brauche keinen Dienstleister mit guter Presseabteilung.

    Fazit: Ich werde kurzfristig mein Geld dort wieder wegnehmen!!

    Keine Empfehlung!

  3. Frieder, lies den Beitrag noch mal: investieren und schlafen legen 🙂 Bei mir sind es gerade 3,75%…

  4. […] Capital ihren ersten Geburtstag; Zeit, sich die bisherige Leistung genauer anzuschauen. Über erste Erfahrungen mit Scalable Capital sowie die Situation rund um den Brexit hatte ich schon berichtet. Seitdem habe ich zwar ab und zu […]


Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comment *

Name *
Email *
Website